Spielfeld Geschichte

Geschichte:
Bereits in frĂŒhen Jahren der Vereinsgeschichte  waren die Verantwortlichen auf der Suche nach einer geeigneten SpielflĂ€che. So trainierte und spielte man unter anderem bei der HAK in Feldkirch, beim Hirschmann-Platz bei den Baggerlöchern, in Tosters am LangĂ€ckerweg, oder wurde auf den inzwischen nicht mehr existierenden "Tschuttplatz" in der Runa (Egetenstraße) verbannt.

Dass es fĂŒr die Cardinals nie leicht war, zeigt auch die Tatsache, dass selbst nach dem Umzug in das Freizeitgebiet Oberau etliche Feldverlegungen gab, bis man sich schlussendlich auf die jetzige Lösung einigte.

So wurde die Homeplate zum ersten Mal am Platz II fĂŒr den Spielbetrieb aufgelegt. Neben Ligaspielen wurde auf diesem GelĂ€nde sogar eine österreichische Meisterschaft der Jugend ausgertagen. Gespielt und trainiert wurde dort bis ins Jahr 1998, bis aufgrund einer Großveranstaltung und der damit verbundenen Zerstörung des Rasens, dieser komplett saniert werden musste. Baseball war nach der Fertigstellung der neuen OberflĂ€che nicht mehr erwĂŒnscht.

platzalt_1998
1998: Gerald Gomilschak nimmt die Siegerehrung am Platz II vor, im Hintergrund der alte Kiosk

FĂŒr die Cardinals musste eine neue SpielflĂ€che gesucht werden. So einigte man sich mit der Stadt Feldkirch auf einen Umzug. In den ersten Jahren am Platz III war die Homplate direkt beim Eingang bei den ParkplĂ€tzen positioniert. Bei jedem Spiel musste der Backstop aus Toren, GerĂŒststangen und einem Netz erneut aufgebaut werden, bis der Tennisverein eine Verlegung beantragte. Zu viele Foulballs schlugen am Tennisplatz ein.

platzalt_1999
1999: Ein Jahr wurde vom "Tennisplatzeck" aus geschlagen.

Eine Lösung war bald gefunden: Das diagonal gegenĂŒberliegende Eck wurde als Homeplatebereich genutzt, wo man zum ersten Mal einen fixen Backstop baute. Dort wurde ein Jahr gespielt - bis zu dem Tag, an dem die neue Flutlichtanlage installiert wurde. Der Masten im jetzigen Leftfield stand direkt zwischen Homeplate und Backstop, ein Weiterspielen aus diesem Eck war nicht mehr möglich.

platzalt_2000
2000: Das Dugout (mit Coach Andy Schöneberg) wurde auf den alten Sitzstufen am HĂŒgel zum jetzigen Platz IV aufgebaut.

Und wiederum wurde in ganz Feldkirch, und nach der GrĂŒndung der Spielgemeinschaft mit den Braves sogar in Klaus, nach geeigneten FlĂ€chen zur Spielfelderrichtung gesucht. Sogar eine komplette Verlegung zum damaligen Spielfeld der Braves wurde diskutiert. Doch man entschloss sich am Platz III zu bleiben und die Homeplate ein weiteres Mal zu verlegen - an den jetzigen Ort.

platzalt_2003_2
2003: Die GelÀndeausebnung, der Zuschauerzaun sowie der Kiosk entstanden erst Jahre danach

platzalt_2003_3
2003: Homerun von Patrick McKelvy im Spiel gegen die Kufstein Warriors - geĂŒbt im ersten Schlagtunnel der Cardinals (zu sehen im Hintergrund).

Von diesem Zeitpnukt an steckten die Cardinals viel Zeit in die Gestaltung des Platzes. 2002 wurden die Wurzelstöcke der damaligen großen BĂ€ume im Zuschauerbereich ausgefrĂ€st, ein erster Schlagtunnel wurde errichtet (im Bereich des jetzigen Home-Dugouts) und der "legendĂ€re" Backstop auf der Anhöhe wurde gebaut.

In weiterer Folge, speziell nach dem Aufstieg in die Bundesliga (Herbst 2007), entstanden die Sandflechen am 1st und an der Homeplate, ein fixer Backstop auf ebenem GelĂ€nde sowie der Zuschauer-Sicherheitszaun.

<< zurĂŒck zur Platzbau-Startseite